"Auch wenn es sicher richtig ist, daß eine radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, daß das eugenische Problem mit der größten Sorgfalt geprüft und die Öffentlichkeit über das fragliche Thema informiert wird, damit vieles, was heute undenkbar erscheint, wenigstens wieder denkbar wird." (Seite 21)

Englisches Original:
«At the moment, it is probable that the indirect effect of civilisation is dysgenic instead eugenic; and in any case it seems likely that the dead weight of genetic stupidity, physical weakness, mental instability, and disease-proneness, which already exist in the human species, will prof too great a burden for real progress to be achieved. Even though it is quite true that any radical eugenic policy will be for many years politically and psychologically impossible, it will be important for UNESCO to see that the eugenic problem is examined with the greatest care, and that the public mind is informed of the issues at stake so that much that now is unthinkable may at least become thinkable.» (Seite 21)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Julian Huxley: A Planetary Utopia. In: The UNESCO Courier, 1991 XLIV: 2, S. 41-42.

1991 druckte der UNESCO Courier Auszüge aus Julian Huxleys obigem Text «UNESCO: Its Purpose and Philosophy» und versah sie mit folgender Fussnote:

«1946 schrieb der britische Wissenschaftler und Humanist Julian Huxley einen langen Text mit dem Titel Unesco, its purpose and its philosophy. Darin entwarf er Richtlinien für die neue Organisation. Das Dokument war in höchstem Mass kontrovers. Manche sahen darin einen Angriff auf die Religion, andere hielten es für pro-kommunistisch. Die Generalversammlung der UNESCO verweigerte schliesslich die Finanzierung ihre Publikation. Mehr als 40 Jahre später hat Huxleys „planetarische Utopie“ nichts von ihrer Kraft und Aktualität eingebüsst.» (Seite 2119

„In 1946 the British scientist and humanist Julian Huxley wrote a long paper entitled Unesco, its purpose and its philosophy, in which he set forth guidelines for the new organization. The document was highly controversial. It was regarded by some as an attack on religion, by others as pro-communist. Eventually Unesco’s General Conference refused to sponsor its publication. Over forty years later, Huxley’s »planetary utopia« has lost none of its force or topicality.“ (Seite 211)

Quelle: A Planetary Utopia. In: The UNESCO Courier, 1991 XLIV: 2, S. 41-42.
In: R. S. Deese: Twilight of Utopias: Julian and Aldous Huxley in the Twentieth Century. In: JSRNC 5.2 (2011) 210-240

R. S. Deese: Twilight of Utopias: Julian and Aldous Huxley in the Twentieth Century. In: JSRNC 5.2 (2011) 210-240,

„Julian Huxley entwarf die Vision einer idealen Politik, die nicht weniger als global war. Er rief auf, eine einheitliche Weltkultur zu schaffen sowie eine neue Religion auf dem Boden der Methoden und Entdeckungen der Evolutionsbiologie und schliesslich das Entstehen einer Weltregierung.“ (Seite 210)

Englisches Original:
„Julian Huxley sketched a vision of ideal polity that was nothing less than global, calling for the creation of a united world culture, a new religion predicated on the methods and discoveries of evolutionary biology, and, ultimately, the emergence of a global government.“ (Seite 210)

Quelle: Julian Huxley 1946: Der „gute“ Eugeniker