Beiträge

Dave Smith | grundlegendsten menschlichen Freiheiten

"Wenn Sie glauben, dass die grundlegendsten menschlichen Freiheiten von der Einnahme eines Produkts eines riesigen Pharmakonzerns abhängig gemacht werden sollten, dann sind Sie nicht liberal oder links. Sie sind weder konservativ noch patriotisch. Es gibt nur ein Wort, um Sie zu beschreiben, und das ist Faschist."

Dave Smith

Harry S. Truman | Köder und Blut

"Wenn wir sehen, dass Deutschland gewinnt, sollten wir Russland helfen, und wenn Russland gewinnt, sollten wir Deutschland helfen und sie auf diese Weise so viele wie möglich töten lassen, obwohl ich Hitler unter keinen Umständen siegen sehen möchte."

Harry S. Truman

Will Spencer | ein Alkoholiker, der versucht, sich nüchtern zu saufen

"Wenn deine Antwort auf jedes Versagen des Staats mehr Staat ist, bist du wie ein Alkoholiker, der versucht, sich nüchtern zu saufen.

Will Spencer

Jean-Luc Godard | Cannes ist ein Propagandawerkzeug

"Der Auftritt von Zelensky beim Festival von Cannes versteht sich von selbst, wenn man ihn unter dem Gesichtspunkt dessen betrachtet, was man "Inszenierung" nennt: ein schlechter Schauspieler, ein professioneller Schauspieler, unter den Augen anderer Profis in ihrem eigenen Beruf. Ich glaube, ich habe so etwas schon vor langer Zeit gesagt. Es bedurfte also der Inszenierung eines weiteren Weltkriegs und der Gefahr einer weiteren Katastrophe, um zu wissen, dass Cannes ein Propagandawerkzeug wie jedes andere ist. Sie verbreiten westliche Ästhetik, richtig... Das zu erkennen ist keine große Sache, aber es ist schon so. Die Wahrheit der Bilder bewegt sich langsam. Nun stellen Sie sich vor, dass der Krieg selbst - ist diese Ästhetik während eines Weltfestivals, deren Akteure sind die Staaten im Konflikt, oder vielmehr "in Interessen, Broadcasting Leistungen, von denen wir alle Zuschauer sind ... Sie wie ich. Ich höre, dass wir oft "Interessenkonflikt" sagen, was eine Tautologie ist. Es gibt keinen Konflikt, ob groß oder klein, wenn es keine Interessen gibt. Brutus, Nero, Biden oder Putin, Konstantinopel, der Irak oder die Ukraine - es gibt nicht viel, was sich geändert hat, abgesehen von der Massifizierung des Mordes."

Jean-Luc Godard

Plato | Diejenigen, die die Geschichten erzählen

"Diejenigen, die die Geschichten erzählen, beherrschen die Gesellschaft".

Plato

Smedley Darlington Butler | dass ich Al Capone ein paar wertvolle Tipps hätte geben können

"Es gibt keinen Gaunertrick, den die militärische Gang nicht auf Lager hat. Sie hat ihre Spitzel, die mit dem Finger auf die Feinde zeigen, sie hat ihre ‚Muskelmänner‘ zur Vernichtung der Feinde, sie hat ein Gehirn, das die Kriegsvorbereitungen trifft, und einen Big Boss, den supernationalistischen Kapitalismus. Es mag merkwürdig anmuten, dass ausgerechnet ich als Angehöriger des Militärs einen solchen Vergleich wage. Aber die Wahrhaftigkeit zwingt mich dazu. Ich habe dreiunddreißig Jahre und vier Monate als Mitglied der agilsten Militärmacht dieses Landes, der Marineinfanterie, im aktiven Dienst verbracht. Ich habe in allen Rängen gedient, vom Leutnant bis zum Generalmajor. Und einen Großteil dieser Zeit war ich ein erstklassiger Muskelmann für das Big Business, für die Wall Street und die Banker. Kurzum, ich war ein Gangster des Kapitalismus. Ich ahnte damals, dass ich nur ein Teil eines großen Gangsterplans war. Jetzt weiß ich es.... Ich habe 1903 mitgeholfen, Honduras für die amerikanischen Obsthandelsfirmen "zuzurichten". Ich habe 1914 mitgeholfen, Mexiko und insbesondere Tampico für die wichtigen amerikanischen Ölinteressen abzusichern. Ich habe dazu beigetragen, dass die Jungs von der National City Bank, die in Haiti und Kuba abkassierten, einen angenehmen Aufenthalt hatten. Ich half mit bei der Plünderung von einem halben Dutzend Republiken in Mittelamerika zugunsten der Wall Street. Die Liste der Gangstereinsätze ist lang. 1909–12 war ich an der Säuberung Nicaraguas für das internationale Bankhaus Brown Brothers beteiligt. 1916 machte ich in der Dominikanischen Republik den Weg frei für die amerikanischen Interessen am Zucker. In China sorgte ich zusammen mit anderen dafür, dass Standard Oil ungestört seine Ziele verfolgen konnte. In all diesen Jahren habe ich, wie die Drahtzieher zu Hause sagen würden, ein tolles Ding nach dem anderen gedreht. Im Rückblick glaube ich, dass ich Al Capone ein paar wertvolle Tipps hätte geben können. Er operierte bestenfalls in drei Bezirken. Ich operierte auf drei Kontinenten."

Smedley Darlington Butler

Dr. Angela Merkel | dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten

"Aber genau deshalb bin ich auch zutiefst davon überzeugt, dass es richtig ist, dass wir eine repräsentative Demokratie und keine plebiszitäre Demokratie haben und dass uns die repräsentative Demokratie für bestimmte Zeitabschnitte die Möglichkeit gibt, Entscheidungen zu fällen, dann innerhalb dieser Zeitabschnitte auch für diese Entscheidungen zu werben und damit Meinungen zu verändern. Wir können im Rückblick auf die Geschichte der Bundesrepublik sagen, dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten, als sie gefällt wurden. Die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft, die Wiederbewaffnung, die Ostverträge, der Nato-Doppelbeschluss, das Festhalten an der Einheit, die Einführung des Euro und auch die zunehmende Übernahme von Verantwortung durch die Bundeswehr in der Welt – fast alle diese Entscheidungen sind gegen die Mehrheit der Deutschen erfolgt. Erst im Nachhinein hat sich in vielen Fällen die Haltung der Deutschen verändert. Ich finde es auch vernünftig, dass sich die Bevölkerung das Ergebnis einer Maßnahme erst einmal anschaut und dann ein Urteil darüber bildet. Ich glaube, das ist Ausdruck des Primats der Politik. Und an dem sollte auch festgehalten werden."

Dr. Angela Merkel

Jon Rappoport | Sozialismus ist

"Sozialismus ist: Das Nehmen von Geld (Steuern) von einigen Leuten, die dafür arbeiten, und das Geben an andere, die nicht dafür arbeiten. Im großen Stil. Die enorme Ausweitung von Gratisleistungen, die von der Zentralregierung verteilt werden. Um Abhängigkeit zu schaffen und zu erhalten. Der staatliche Schutz von begünstigten Personen und Unternehmen, der es ihnen erlaubt und sie dabei unterstützt, ihr Vermögen unbegrenzt zu vergrößern, unabhängig davon, welche Verbrechen sie dabei begehen. (Monsanto wäre ein gutes Beispiel.) Die Verdrängung derjenigen, die mit den begünstigten Personen und Konzernen konkurrieren wollen. Die Diktatur durch und für die sehr Reichen, die vorgibt, der Diener der Bevölkerung zu sein. Die Lüge, dass die Diktatur von den Massen geführt wird. Die schrittweise Senkung des Lebensstandards für die überwältigende Mehrheit der Menschen. Die Propaganda, die behauptet, der Sozialismus sei der Weg zu einer besseren Welt für alle. Mit anderen Worten: Der Sozialismus ist eine Schutzgelderpressung, ein langer Betrug und ein herzloses System der Elitenkontrolle, das sich als das höchste Gut ausgibt. Er ist nur eine andere Form der Tyrannei von oben nach unten - so alt wie die Berge."

Jon Rappoport

Albert Jay Nock | Der Staat in seiner ursprünglichen Absicht rein antisozial

"Der Staat ist sowohl in seiner Entstehung als auch in seiner ursprünglichen Absicht rein antisozial. Er basiert nicht auf der Idee der natürlichen Rechte, sondern auf der Idee, dass der Einzelne keine Rechte hat, außer denen, die ihm der Staat vorläufig zugestehen kann. Er hat das Recht immer teuer gemacht und den Zugang erschwert, und er hat sich stets über das Recht und die allgemeine Moral gestellt, wann immer er sich dadurch Vorteile verschaffen konnte."

Albert Jay Nock

Mark Twain | Besorgen Sie sich zuerst die Fakten

"Besorgen Sie sich zuerst die Fakten, und dann können Sie sie nach Belieben verzerren."

Mark Twain

Thomas Jefferson | Eine Regierung, die groß genug ist

"Eine Regierung, die groß genug ist, um dir alles zu geben, was du willst, ist eine Regierung, die groß genug ist, um dir alles zu nehmen, was du hast."

Thomas Jefferson

Ludwig von Mises | Die Verfechter des Sozialismus

"Die Verfechter des Sozialismus nennen sich selbst progressiv, aber sie empfehlen ein System, das sich durch starre Einhaltung der Routine und durch Widerstand gegen jede Art von Verbesserung auszeichnet. Sie nennen sich Liberale, aber sie sind darauf aus, die Freiheit abzuschaffen. Sie nennen sich Demokraten, aber sie sehnen sich nach der Diktatur. Sie nennen sich Revolutionäre, aber sie wollen die Regierung allmächtig machen. Sie versprechen die Segnungen des Gartens Eden, aber sie planen, die Welt in ein gigantisches Postamt zu verwandeln. Jeder Mensch, außer einem, ist ein untergeordneter Angestellter in einem Büro."

Ludwig von Mises

C.S. Lewis | Ich mag es nicht, wenn die Ansprüche der Regierung

"Ich mag es nicht, wenn die Ansprüche der Regierung - die Gründe, auf denen sie meinen Gehorsam fordert - zu hoch angesetzt werden. Ich mag weder die magischen Anmaßungen des Medizinmanns noch das göttliche Recht der Bourbonen. Das liegt nicht nur daran, dass ich nicht an die Magie und an Bossuets Politique glaube. Ich glaube an Gott, aber ich verabscheue die Theokratie. Denn jede Regierung besteht aus bloßen Menschen und ist, streng genommen, ein Provisorium; wenn sie ihren Geboten "So spricht der Herr" hinzufügt, lügt sie, und zwar gefährlich. Aus demselben Grund fürchte ich die Regierung im Namen der Wissenschaft. So kommen Tyranneien zustande. In jedem Zeitalter werden die Männer, die uns unter ihrer Fuchtel haben wollen, wenn sie vernünftig sind, den Anspruch erheben, den die Hoffnungen und Ängste des jeweiligen Zeitalters am stärksten machen. Sie "kassieren ab". Es war die Magie, es war das Christentum. Jetzt wird es sicherlich die Wissenschaft sein. Vielleicht halten die wirklichen Wissenschaftler nicht viel von der "Wissenschaft" der Tyrannen - sie hielten auch nicht viel von Hitlers Rassentheorien oder Stalins Biologie. Aber sie können mundtot gemacht werden."

C.S. Lewis

Russel Brand | Die Mainstream-Medien sind nicht dein Freund

"Ich habe viele Fehler gemacht, ich habe mich oft geirrt, aber langsam glaube ich, dass ich in diesem Punkt Recht habe: Die Mainstream-Medien sind nicht dein Freund, die Kultur ist nicht dein Freund, die Regierung ist nicht dein Freund, das Großkapital ist nicht dein Freund. Sie arbeiten kollegial zusammen, um eine Reihe von Systemen zu schaffen, die für sie vorteilhaft sind und dich benachteiligen."

Russel Brand

Ambrose Gwinnett Bierce | Wähler: Einer, der sich des geheiligten Privilegs erfreut

"Wähler: Einer, der sich des geheiligten Privilegs erfreut, für den Mann stimmen zu dürfen, den ein anderer ihm ausgewählt hat."

Ambrose Gwinnett Bierce

Prof. Christoph Degenhart | Die Sender übernehmen undifferenziert Regierungslinien

"In der Darstellung politischer Prozesse sehe ich oft eine gewisse politische Einseitigkeit. Zum Beispiel werden bei den Themen Ökologie oder Europäisierung Kritiker immer wieder in die rechte Ecke gestellt. [….] Die Sender übernehmen undifferenziert Regierungslinien. ARD und ZDF fungieren immer mehr als Akklamationsforum für die Politik"

Professor Christoph Degenhart

Noam Chomsky | Die Menschen in der PR-Branche sind nicht zum Spaß dort

"Die Menschen in der PR-Branche sind nicht zum Spaß dort. Sie machen ihre Arbeit. Sie versuchen, die richtigen Werte zu vermitteln. Sie haben sogar eine Vorstellung davon, wie Demokratie sein sollte: Es sollte ein System sein, in dem die spezialisierte Klasse dazu ausgebildet wird, im Dienste der Herren zu arbeiten, den Leuten, denen die Gesellschaft gehört. Der Rest der Bevölkerung sollte von jeglicher Form der Organisation ausgeschlossen werden, denn Organisation verursacht nur Ärger. Sie sollten allein vor dem Fernseher sitzen und sich die Botschaft einbläuen lassen, die besagt, dass der einzige Wert im Leben darin besteht, mehr Waren zu haben oder so zu leben wie die reiche Mittelklassefamilie, die man gerade sieht, und schöne Werte wie Harmonie und Amerikanismus zu haben. Das ist alles, was es im Leben gibt. Du denkst vielleicht in deinem eigenen Kopf, dass es noch mehr im Leben geben muss, aber da du allein vor der Glotze sitzt, denkst du: Ich muss verrückt sein ..."

Noam Chomsky

Edmund Burke | Ihre Leidenschaften schmieden ihre Fesseln

"Solange ihr nicht in der Lage wart, dieses große Werk, eine Vereinigung gegensätzlicher Kräfte, ein Werk von langer Arbeit und endlosem Lob", praktisch zu vollbringen, hätte man bei der Reduzierung der königlichen Macht, die allein in der Lage war, die verhältnismäßig heterogene Masse eurer Staaten zusammenzuhalten, äußerste Vorsicht walten lassen müssen. Aber heute sind alle diese Überlegungen unvernünftig. Wozu sollten wir über die Grenzen der königlichen Macht diskutieren? Euer König ist im Gefängnis. Wozu also über das Maß und den Standard der Freiheit spekulieren? Ich bezweifle sehr, sehr stark, dass Frankreich überhaupt reif für die Freiheit ist, egal nach welchem Maßstab. Die Menschen sind für die bürgerliche Freiheit genau in dem Maße geeignet, in dem sie geneigt sind, ihren eigenen Begierden moralische Ketten anzulegen, - in dem Maße, in dem ihre Liebe zur Gerechtigkeit größer ist als ihre Habgier, - in dem Maße, in dem ihr gesunder und nüchterner Verstand größer ist als ihre Eitelkeit und Anmaßung, - in dem Maße, in dem sie eher geneigt sind, auf die Ratschläge der Weisen und Guten zu hören als auf die Schmeicheleien der Schurken. Die Gesellschaft kann nicht bestehen, wenn nicht irgendwo eine den Willen und die Begierde beherrschende Macht vorhanden ist; und je weniger davon im Innern vorhanden ist, desto mehr muss es außerhalb geben. Es ist in der ewigen Verfassung der Dinge vorgesehen, dass Menschen mit unmäßigem Verstand nicht frei sein können. Ihre Leidenschaften schmieden ihre Fesseln."

Edmund Burke

Barack Obama | Gewöhnliche Männer und Frauen sind zu kleingeistig

"Gewöhnliche Männer und Frauen sind zu kleingeistig, um ihre eigenen Angelegenheiten zu regeln. Ordnung und Fortschritt können nur entstehen, wenn der Einzelne seine Rechte an einen allmächtigen Souverän abtritt."

Barack Obama

George Orwell | Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen

"Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich."

George Orwell

Friedrich August von Hayek | führen alle Formen des Kollektivismus schließlich zur Tyrannei

"Durch die unvermeidliche Misswirtschaft der Ressourcen und Güter, die dem Staat zur Verfügung stehen, führen alle Formen des Kollektivismus schließlich zur Tyrannei."

Friedrich August von Hayek

Henry Louis Mencken | Der gefährlichste Mensch für jede Regierung ist derjenige

"Der gefährlichste Mensch für jede Regierung ist derjenige, der in der Lage ist, die Dinge selbst zu denken, ohne Rücksicht auf den vorherrschenden Aberglauben und die Tabus. Fast zwangsläufig kommt er zu dem Schluss, dass die Regierung, unter der er lebt, verlogen, geisteskrank und unerträglich ist, und wenn er romantisch ist, versucht er, sie zu ändern. Und selbst wenn er persönlich nicht romantisch ist, ist er sehr geneigt, Unzufriedenheit unter denen zu verbreiten, die es sind."

Henry Louis Mencken

Erich Fromm | In der Tat sind Freiheit und die Fähigkeit zum Ungehorsam untrennbar

"In der Tat sind Freiheit und die Fähigkeit zum Ungehorsam untrennbar, daher kann jedes soziale, politische und religiöse System, das Freiheit proklamiert, aber Ungehorsam ausmerzt, nicht die Wahrheit sagen"

Erich Fromm

Roland Baader | Befreien wir uns vom wahren Übel (staatlichen Falschgeld)

"Es ist zwar zu spät, das vor uns liegende Finanzdesaster abwenden zu können, aber wir müssen wenigstens verhindern, dass der Weg in den finanziellen Ruin zugleich auch ein Weg in die Knechtschaft wird. Reden wir uns den Mund fusselig und schreiben wir uns die Finger wund, machen wir uns notfalls zu Außenseitern und belächelten Figuren, aber kämpfen wir darum, dass den Menschen nicht die Grundlage ihrer Freiheit, die Marktwirtschaft, als angeblich Schuldige vorgeführt und von den Schergen der Macht unter dem falschen Vorwand exekutiert wird. Es sind sonst wir selbst, unser Glück und unser Wohlstand und unsere Freiheit, die mit dem Markt sterben. Befreien wir uns vom wahren Übel, vom Treibstoff der anmaßenden Herrschaft und der zerstörerischen Lüge: vom staatlichen Falschgeld."

Roland Baader