Beiträge

Robert A. Heinlein | Es gibt keine schlimmere Tyrannei

"Es gibt keine schlimmere Tyrannei, als einen Menschen zu zwingen, für etwas zu bezahlen, das er nicht will, nur weil man glaubt, es wäre gut für ihn."

Robert A. Heinlein

Nikolas Schreck | Satanismus ist eine Religion für die Elite

„Satanismus ist eine Religion für die Elite, es ist eine Religion für Führer, es ist eine Religion für kompetente Leute, es ist keine Religion für irgendjemanden, der Satanist sein will“

Nikolas Schreck

Smedley Darlington Butler | dass ich Al Capone ein paar wertvolle Tipps hätte geben können

"Es gibt keinen Gaunertrick, den die militärische Gang nicht auf Lager hat. Sie hat ihre Spitzel, die mit dem Finger auf die Feinde zeigen, sie hat ihre ‚Muskelmänner‘ zur Vernichtung der Feinde, sie hat ein Gehirn, das die Kriegsvorbereitungen trifft, und einen Big Boss, den supernationalistischen Kapitalismus. Es mag merkwürdig anmuten, dass ausgerechnet ich als Angehöriger des Militärs einen solchen Vergleich wage. Aber die Wahrhaftigkeit zwingt mich dazu. Ich habe dreiunddreißig Jahre und vier Monate als Mitglied der agilsten Militärmacht dieses Landes, der Marineinfanterie, im aktiven Dienst verbracht. Ich habe in allen Rängen gedient, vom Leutnant bis zum Generalmajor. Und einen Großteil dieser Zeit war ich ein erstklassiger Muskelmann für das Big Business, für die Wall Street und die Banker. Kurzum, ich war ein Gangster des Kapitalismus. Ich ahnte damals, dass ich nur ein Teil eines großen Gangsterplans war. Jetzt weiß ich es.... Ich habe 1903 mitgeholfen, Honduras für die amerikanischen Obsthandelsfirmen "zuzurichten". Ich habe 1914 mitgeholfen, Mexiko und insbesondere Tampico für die wichtigen amerikanischen Ölinteressen abzusichern. Ich habe dazu beigetragen, dass die Jungs von der National City Bank, die in Haiti und Kuba abkassierten, einen angenehmen Aufenthalt hatten. Ich half mit bei der Plünderung von einem halben Dutzend Republiken in Mittelamerika zugunsten der Wall Street. Die Liste der Gangstereinsätze ist lang. 1909–12 war ich an der Säuberung Nicaraguas für das internationale Bankhaus Brown Brothers beteiligt. 1916 machte ich in der Dominikanischen Republik den Weg frei für die amerikanischen Interessen am Zucker. In China sorgte ich zusammen mit anderen dafür, dass Standard Oil ungestört seine Ziele verfolgen konnte. In all diesen Jahren habe ich, wie die Drahtzieher zu Hause sagen würden, ein tolles Ding nach dem anderen gedreht. Im Rückblick glaube ich, dass ich Al Capone ein paar wertvolle Tipps hätte geben können. Er operierte bestenfalls in drei Bezirken. Ich operierte auf drei Kontinenten."

Smedley Darlington Butler

Dr. Angela Merkel | dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten

"Aber genau deshalb bin ich auch zutiefst davon überzeugt, dass es richtig ist, dass wir eine repräsentative Demokratie und keine plebiszitäre Demokratie haben und dass uns die repräsentative Demokratie für bestimmte Zeitabschnitte die Möglichkeit gibt, Entscheidungen zu fällen, dann innerhalb dieser Zeitabschnitte auch für diese Entscheidungen zu werben und damit Meinungen zu verändern. Wir können im Rückblick auf die Geschichte der Bundesrepublik sagen, dass all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten, als sie gefällt wurden. Die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft, die Wiederbewaffnung, die Ostverträge, der Nato-Doppelbeschluss, das Festhalten an der Einheit, die Einführung des Euro und auch die zunehmende Übernahme von Verantwortung durch die Bundeswehr in der Welt – fast alle diese Entscheidungen sind gegen die Mehrheit der Deutschen erfolgt. Erst im Nachhinein hat sich in vielen Fällen die Haltung der Deutschen verändert. Ich finde es auch vernünftig, dass sich die Bevölkerung das Ergebnis einer Maßnahme erst einmal anschaut und dann ein Urteil darüber bildet. Ich glaube, das ist Ausdruck des Primats der Politik. Und an dem sollte auch festgehalten werden."

Dr. Angela Merkel

Albert Jay Nock | Der Staat in seiner ursprünglichen Absicht rein antisozial

"Der Staat ist sowohl in seiner Entstehung als auch in seiner ursprünglichen Absicht rein antisozial. Er basiert nicht auf der Idee der natürlichen Rechte, sondern auf der Idee, dass der Einzelne keine Rechte hat, außer denen, die ihm der Staat vorläufig zugestehen kann. Er hat das Recht immer teuer gemacht und den Zugang erschwert, und er hat sich stets über das Recht und die allgemeine Moral gestellt, wann immer er sich dadurch Vorteile verschaffen konnte."

Albert Jay Nock

Thomas Jefferson | Eine Regierung, die groß genug ist

"Eine Regierung, die groß genug ist, um dir alles zu geben, was du willst, ist eine Regierung, die groß genug ist, um dir alles zu nehmen, was du hast."

Thomas Jefferson

Edmund Burke | Ihre Leidenschaften schmieden ihre Fesseln

"Solange ihr nicht in der Lage wart, dieses große Werk, eine Vereinigung gegensätzlicher Kräfte, ein Werk von langer Arbeit und endlosem Lob", praktisch zu vollbringen, hätte man bei der Reduzierung der königlichen Macht, die allein in der Lage war, die verhältnismäßig heterogene Masse eurer Staaten zusammenzuhalten, äußerste Vorsicht walten lassen müssen. Aber heute sind alle diese Überlegungen unvernünftig. Wozu sollten wir über die Grenzen der königlichen Macht diskutieren? Euer König ist im Gefängnis. Wozu also über das Maß und den Standard der Freiheit spekulieren? Ich bezweifle sehr, sehr stark, dass Frankreich überhaupt reif für die Freiheit ist, egal nach welchem Maßstab. Die Menschen sind für die bürgerliche Freiheit genau in dem Maße geeignet, in dem sie geneigt sind, ihren eigenen Begierden moralische Ketten anzulegen, - in dem Maße, in dem ihre Liebe zur Gerechtigkeit größer ist als ihre Habgier, - in dem Maße, in dem ihr gesunder und nüchterner Verstand größer ist als ihre Eitelkeit und Anmaßung, - in dem Maße, in dem sie eher geneigt sind, auf die Ratschläge der Weisen und Guten zu hören als auf die Schmeicheleien der Schurken. Die Gesellschaft kann nicht bestehen, wenn nicht irgendwo eine den Willen und die Begierde beherrschende Macht vorhanden ist; und je weniger davon im Innern vorhanden ist, desto mehr muss es außerhalb geben. Es ist in der ewigen Verfassung der Dinge vorgesehen, dass Menschen mit unmäßigem Verstand nicht frei sein können. Ihre Leidenschaften schmieden ihre Fesseln."

Edmund Burke

Fjodor Dostojewski | Der beste Weg, einen Gefangenen an der Flucht zu hindern

"Der beste Weg, einen Gefangenen an der Flucht zu hindern, ist, dafür zu sorgen, dass er nie erfährt, dass er im Gefängnis ist."

Fjodor Dostojewski

Barack Obama | Gewöhnliche Männer und Frauen sind zu kleingeistig

"Gewöhnliche Männer und Frauen sind zu kleingeistig, um ihre eigenen Angelegenheiten zu regeln. Ordnung und Fortschritt können nur entstehen, wenn der Einzelne seine Rechte an einen allmächtigen Souverän abtritt."

Barack Obama

Napoleon Bonaparte | Eine höhere Macht treibt mich zu einem Ziel

"Eine höhere Macht treibt mich zu einem Ziel, das ich nicht kenne. Solange es nicht erreicht ist, werde ich unverwundbar sein, unerschütterlich. Sobald ich nicht mehr gebraucht werde, wird eine einzige Fliege genügen, um mich zu Fall zu bringen."

Napoleon Bonaparte

George Orwell | Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen

"Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich."

George Orwell

Benjamin Constant | Wenn man die Vertreter des Volkes bezahlt

"Wenn man die Vertreter des Volkes bezahlt, so weckt man in ihnen nicht das Interesse, ihre Funktionen gewissenhaft zu erfüllen, man interessiert sie vielmehr nur daran, sich die Ausübung dieser Funktionen auch weiterhin zu sichern."

Benjamin Constant

John Edgar Hoover | mit einer so monströsen Verschwörung konfrontiert ist

"Der Einzelne hat das Problem, dass er mit einer so monströsen Verschwörung konfrontiert ist, dass er nicht glauben kann, dass sie existiert. Der amerikanische Verstand ist einfach nicht in der Lage, das Böse zu erkennen, das in unsere Mitte eingeführt worden ist. Er lehnt sogar die Annahme ab, dass menschliche Kreaturen eine Philosophie vertreten könnten, die letztlich alles Gute und Anständige zerstören muss."

John Edgar Hoover

Erich Fromm | Die Inhaber der Autorität und jene, die Nutzen daraus ziehen

"Die Inhaber der Autorität und jene, die Nutzen daraus ziehen, müssen die Menschen von dieser Fiktion überzeugen und ihr realistisches, das heißt kritisches Denkvermögen einschläfern. Jeder denkende Mensch kennt die Methoden der Propaganda, Methoden, durch die die kritische Urteilskraft zerstört und der Verstand eingelullt wird, bis er sich Klischees unterwirft, die die Menschen verdummen, weil sie sie abhängig machen, und sie der Fähigkeit berauben, ihren Augen und ihrer Urteilskraft zu vertrauen. Diese Funktion, an die sie glauben, macht sie für die Realität blind."

Erich Fromm

Karl Jaspers | Wohin treibt die Bundesrepublik?

„Alle vier Jahre wählt es den Bundestag. Die ihm von den Parteien vorgelegten Listen oder Personen sind schon vorher durch die Parteien gewählt. Der Vorgang dieser verborgenen Vorwahl, die die eigentliche Wahl ist, ist verwickelt; die Namen für die Wahlkreislisten und die Landeslisten werden nicht auf gleiche Weise aufgestellt. Immer aber sind es die Parteigremien, nie das Volk, das an diesem entscheidenden Anfang beteiligt wäre. Man muss Parteimitglied sein, um bei dieser Wahl irgendwo mitwirken und um aufgestellt werden zu können. Auch wer Parteimitglied ist, hat als solches eine geringe Wirkung bei den Nominierungen. Entscheidend wählt die Parteienhierarchie und Bürokratie.[…] Selbst die Wahlen sind keine eigentlichen Wahlen, sondern Akklamation zur Parteienoligarchie. [….] Die Parteien, die keineswegs der Staat sein sollten, machen sich, entzogen dem Volksleben, selber zum Staat [….] Die Staatsführung liegt in den Händen der Parteienoligarchie [….] Ihre durch keine Spannung zu anderer Macht eingeschränkte Stellung verführt [….] die Parteien wollen durch ihre eigenen Leute die Plätze besetzen. Das ist der Lohn für die Parteiarbeit, die Beute des Siegers nach der Wahlschlacht [….]“

Karl Jaspers

Caitlin Johnstone | Das Imperium hat immer noch Angst vor der Öffentlichkeit

„Das Imperium hat immer noch Angst vor der Öffentlichkeit. Wenn es das nicht täte, würde es sich nicht die Mühe machen, so viel Propaganda im Vorfeld all seiner verderblichen Aktionen zu verbreiten - es würde einfach handeln. Sie arbeiten so hart daran, unsere Zustimmung zu erzeugen, weil sie immer noch Angst davor haben, was wir ihnen antun werden, wenn wir uns entscheiden, nicht zuzustimmen.“

Caitlin Johnstone

Friedrich Nietzsche | das Aufkommen des Nihilismus

"Was ich erzähle, ist die Geschichte der nächsten zwei Jahrhunderte. Ich beschreibe, was kommt, was nicht mehr anders kommen kann: das Aufkommen des Nihilismus [...] Seit einiger Zeit bewegt sich unsere ganze europäische Kultur mit einer gequälten Spannung, die von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wächst, wie auf eine Katastrophe zu: rastlos, gewaltsam, kopfüber, wie ein Fluss, der das Ende erreichen will, der nicht mehr reflektiert, der Angst hat, zu reflektieren."

Friedrich Nietzsche

George Orwell | Die Menschen erkennen nicht

"Die Menschen erkennen nicht, dass bei Befürwortung totalitärer Methoden die Zeit kommen kann, in denen sie gegen statt für einen eingesetzt werden."

George Orwell

Noam Chomsky | der Knüppel für einen totalitären Staat

"Propaganda ist für eine Demokratie das, was der Knüppel für einen totalitären Staat ist."

Noam Chomsky

Bärbel Bohley | die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen

"Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert."

Bärbel Bohley

Alice Bailey | Die freimaurerische Bewegung

„Die freimaurerische Bewegung wird, wenn sie sich von Politik und sozialen Zielen und von ihrem gegenwärtigen lähmenden Zustand der Trägheit lösen kann, dem Bedürfnis derer entsprechen, die die Macht ausüben können und sollen. Sie ist die Hüterin des Gesetzes, sie ist die Heimat der Mysterien und der Sitz der Einweihung. Sie hält in ihrer Symbolik das Ritual der Gottheit fest, und der Weg der Erlösung wird in ihrem Werk bildhaft bewahrt. Die Methoden der Gottheit werden in ihren Tempeln demonstriert, und unter dem Allsehenden Auge kann die Arbeit voranschreiten. Sie ist eine weitaus okkultere Organisation, als man sich vorstellen kann, und soll die Ausbildungsschule für die kommenden fortgeschrittenen Okkultisten sein. In ihren Zeremonien verbirgt sich die Beherrschung der Kräfte, die mit dem Wachstum und Leben der Naturreiche und der Entfaltung der göttlichen Aspekte im Menschen verbunden sind. Das Verständnis seiner Symbolik verleiht die Kraft, mit dem göttlichen Plan zusammenzuarbeiten. Es entspricht dem Bedürfnis derer, die auf dem ersten Strahl des Willens oder der Macht arbeiten.“

Alice Bailey

Harald Schmidt | wer von den Autoren gerade mit den Unterhaltszahlungen im Rückstand ist

"Ich kaufe die FAZ auf Papier – und lese NZZ, Spiegel und Bild vor der Bezahlschranke online. Ich bin aber genauso informiert, als wenn ich es abonniert hätte. Wenn ich die Überschrift und den Autor sehe, weiß ich schon, was im Text steht. Ich weiß ja auch, wer von den Autoren gerade mit den Unterhaltszahlungen im Rückstand ist und deshalb in einer gewissen Richtung schreiben muss."

Harald Schmidt

George Bernard Shaw | Ich bin bekannt für meine Ironie

"Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten, wäre selbst ich nicht gekommen."

George Bernard Shaw

Joseph Sobran | ‚Grundbedürfnis‘ bedeutet heute, das Geld eines anderen haben zu wollen

"'Grundbedürfnis' bedeutet heute, das Geld eines anderen haben zu wollen. 'Gier' bedeutet, sein eigenes behalten zu wollen. 'Mitgefühl' ist, wenn ein Politiker den Transfer veranlasst."

Joseph Sobran

Marjane Satrapi | Die Welt ist nicht in Ost und West geteilt

"Wenn ich dem säkularen amerikanischen Volk eine Botschaft zu geben habe, dann die, dass die Welt nicht in Länder geteilt ist. Die Welt ist nicht in Ost und West geteilt. Sie sind Amerikaner, ich bin Iraner, wir kennen uns nicht, aber wir reden miteinander und wir verstehen uns perfekt. Der Unterschied zwischen Ihnen und Ihrer Regierung ist viel größer als der Unterschied zwischen Ihnen und mir. Und der Unterschied zwischen mir und meiner Regierung ist viel größer als der Unterschied zwischen mir und Ihnen. Und unsere Regierungen sind sich sehr ähnlich."

Marjane Satrapi

Leo Tolstoi | Die Anarchisten haben in allem Recht

"Die Anarchisten haben in allem Recht: in der Verneinung der bestehenden Ordnung und in der Behauptung, dass es ohne Autorität keine schlimmere Gewalt geben kann als die der Autorität unter den bestehenden Bedingungen. Sie irren sich nur, wenn sie denken, dass Anarchie durch eine gewaltsame Revolution eingeführt werden kann . Aber sie wird nur dadurch eingeführt, dass es immer mehr Menschen gibt, die den Schutz der Regierungsgewalt nicht benötigen, und dass es immer mehr Menschen gibt, die sich schämen werden, diese Macht anzuwenden."

Leo Tolstoi

Arnold Gehlen | teuflisch ist, wer das Reich der Lüge aufrichtet

"Und zuletzt: teuflisch ist, wer das Reich der Lüge aufrichtet und andere Menschen zwingt, in ihm zu leben. Das geht über die Demütigung der geistigen Abtrennung noch hinaus, dann wird das Reich der verkehrten Welt aufgerichtet, und der Antichrist trägt die Maske des Erlösers (...). Der Teufel ist nicht der Töter, er ist Diabolos, der Verleumder, ist der ‚Gott’, in dem die Lüge nicht Feigheit ist, wie im Menschen, sondern Herrschaft. Er verschüttet den letzten Ausweg der Verzweiflung, die Erkenntnis, er stiftet das Reich der Verrücktheit, denn es ist Wahnsinn, sich in der Lüge einzurichten."

Arnold Gehlen