Walter Lippmann | Der Prozess, durch den die öffentliche Meinung entsteht

"Dass die Herstellung der Zustimmung zu grossen Verfeinerungen fähig ist, bestreitet wohl niemand. Der Prozess, durch den die öffentliche Meinung entsteht, ist sicherlich nicht weniger kompliziert als auf diesen Seiten beschrieben, und die Möglichkeiten der Manipulation, die jedem offen stehen, der den Prozess versteht, sind klar genug. …. als Ergebnis psychologischer Forschung, gepaart mit den modernen Kommunikationsmitteln, hat die Praxis der Demokratie eine Kehrtwende vollzogen. Es findet eine Revolution statt, die unendlich viel bedeutender ist als jede Verschiebung der Wirtschaftskraft. . . . Unter dem Einfluss der Propaganda, nicht unbedingt im finsteren Sinn des Wortes allein, sind die alten Konstanten unseres Denkens zu Variablen geworden. Es ist beispielsweise nicht mehr möglich, an das ursprüngliche Dogma der Demokratie zu glauben, dass das für die Verwaltung menschlicher Angelegenheiten erforderliche Wissen spontan aus dem menschlichen Herzen kommt. Wo wir nach dieser Theorie handeln, setzen wir uns der Selbsttäuschung und Überzeugungsformen aus, die wir nicht überprüfen können. Es hat sich gezeigt, dass wir uns nicht auf Intuition, Gewissen oder zufällige Meinungsverschiedenheiten verlassen können, wenn wir mit der Welt ausserhalb unserer Reichweite umgehen wollen."

Walter Lippmann

Walter Lippmann | den gesamten Prozess der Wahrnehmung.

„Man erzählt uns von der Welt, bevor wir sie sehen. Wir stellen uns die meisten Dinge vor, bevor wir sie erleben. Und diese Vorurteile, sofern sie uns nicht durch die Erziehung bewusst gemacht wurden, bestimmen den gesamten Prozess der Wahrnehmung.“

Walter Lippmann

Walter Lippmann | despotischen Macht gegenüber dem Individuum

„Auch wenn man sich der Illusion hingibt, dass eine Bürokratie, die einer Mehrheit von Wählern gegenüber rechenschaftspflichtig und dem Druck organisierter Minderheiten ausgesetzt ist, keinen Zwang ausübt, ist es offensichtlich, dass je vielfältiger und umfassender die Regulierung wird, desto mehr wird der Staat zu einer despotischen Macht gegenüber dem Individuum. Denn der Bruchteil an Kontrolle, den er durch seine Stimme über die Regierung ausübt, steht in keinem effektiven Verhältnis zu der Autorität, die die Regierung über ihn ausübt.“

Walter Lippmann

Walter Lippmann | Wahrheit an ihrer Quelle vergiftet

„Wir haben es mit einem Problem zu tun, in dem die Täuschung organisiert und stark geworden ist; in dem die Wahrheit an ihrer Quelle vergiftet ist; in dem die Geschicklichkeit der klügsten Köpfe darauf verwendet wird, ein verwirrtes Volk in die Irre zu führen.“

Walter Lippmann