Freiheit beginnt im Kopf!

Alternatives Nachrichten Webmagazin und Wegweiser durch den Informationsdschungel in einem System der universellen Täuschung mit Schwerpunkten zur Finanzkrise, Geldsystem, Neue Weltordnung, Funktionspuppen, Korruption und Politik, Macht, Medien & Manipulation, Geheimgesellschaften auf dem Weg zum Polizei und Überwachungsstaat...

Sie müssen angemeldet sein.
Der volle Inhalt dieser Netzseite ist ausschließlich registrierten Benutzern, Freunden und Unterstützern vorbehalten.

IWF – Helfer oder Räuber?

In seinem Vortrag auf dem 2. Alternative Wissenskongress geht Ernst Wolff nicht nur auf die Machenschaften des Internationale Währungsfonds (IWF) ein, sondern klärt auch über die Rolle der privaten amerikanischen Zentralbank (FED -Federal Reserve) und die Zusammenhänge mit der Papiergeldwährung Dollar auf und stellt die Frage, ob es sich bei der IWF um Helfer oder Räuber handelt.

Waldbrände in Kalifornien Okt. 2017 – Energiewaffen?

Zahlreiche postapokalyptische Bilder und Videos erreichen uns aus Santa Rosa und den Nord-Kalifornien - Regionen, die von einer Feuer-Tragödie und Waldbränden ungeheuerlichen Ausmaßes getroffen worden sind. „Die Feuerwalze kam aus dem Nichts“ berichtet Zeit Online - „Nie zuvor in der Geschichte hat Kalifornien schlimmere Brände erlebt. Dabei ist der US-Bundesstaat Flammen gewohnt.“ Mehr als 20.000 Menschen wurden evakuiert, 3.500 Häuser gingen in Flammen auf. Bis Freitag sind 31 Menschen gestorben, mindestens 463 werden noch vermisst. Die Hoffnung, daß sie lebend irgendwo auftauchen, schwindet mit jeder Stunde.

Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise! Zwingen wir die Profiteure zur Kasse!“ 20. März in Essen

1. Jugend soll für Krise zahlen Jugendliche sind in vielerlei Hinsicht stark von der Wirtschaftskrise betroffen, die Armut unter Familien mit Kindern und Jugendlichen steigt. Dagegen unternommen wird nichts. “Vor allem Haupt – und Realschüler haben es schwer: sie können nicht studieren, ihnen bleibt nur die Ausbildung – doch ein Großteil wird dieses Jahr keine finden. Den Abgelehnten bleibt nur der Gang vors Arbeitsamt”, sagt Philip Tassev (Schüler), Bonner Jugendbewegung. Tatsächlich werden in NRW dieses Jahr neun von zehn Jugendlichen keinen Ausbildungsplatz finden. Im letzten Jahr wurden etwa 22.000 Ausbildungsplätze gesucht – etwa 2600 wurden vergeben und die Prognose sieht eher schlechter aus für dieses Jahr. Da haben Jugendliche auch keine große Auswahl und müssen sich oft unter unsicheren Bedingungen und zu schlechter Bezahlung einstellen lassen. Oftmals wird die Ausbildung auch durch ein unbezahltes Langzeitpraktikum ersetzt. Selbst wenn eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, werden Jugendlich oft wieder vor die Tür gesetzt, nur jeder dritte Auszubildende wird im Betrieb der Ausbildung auch übernommen.