Mit dem Tweet "Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei." #weihnachtenundklimakrise“ hatte Fridays For Future Germany vorweihnachtlich bereits einen ganz ansehnlichen Shitstorm geerntet, aber das geht doch noch besser, oder?

Klar, der WDR hatte sich entschieden einen Kinderchor für seine Agitation einzusetzen und ließ seinen Kinderchor „Meine Oma ist eine Umweltsau“ singen .Damit erntete er einen so großen Shitstorm, dass man ängstlich auf den „Löschen"-Button klicken musste, was natürlich schade ist, weil man nun nichts mehr von den Kommentare aus diesem Shitstorm lesen kann.

Und während sich WDR Intendant Tom Buhrow in der Bildzeitung empörte: „In unserem Land ist etwas richtig krank“, kippte sein Mitarbeiter Danny Hollek weiteres Öl ins Feuer und twitterte.

Wie kann man solch einen Shitstorm ersticken?

Man wechselt einfach die Täter und die Opferrolle und präsentiert sich über die „Bewusstseinsindustrie“ als „Opfer“ von „Morddrohungen“, die von „Nazis“ ausgesprochen werden.

Wir haben diesen Rollenwechsel mal etwas satirisch in einem fiktiven Gespräch nachgestellt.

Nazi
Wortart: Substantiv, maskulin

1.) Jemand, der eine Diskussion gegen einen Linken gewonnen hat.
2.) Jemand, der die Bewusstseinsindustrie als Manipulation durchschaut hat.
3.) Alle außer „Mutti“

Übrigens; während der WDR Kinderchor gegen Omas hetzt, jettet der Chor selbst um die Welt, um zum Beispiel in Südkorea an einem Konzert teilzunehmen. Nicht, dass wir dem Kinderchor das nicht gönnen würden....

Im Abspann ist dann noch die kleine satirische musikalische Einlage von Helge Mazuw zu hören. Den Text könnt ihr unter dem Original Video finden.

#wdr #morddrohungen #klimakrise

MOYO Film – Videoproduktion

Sprecher:
© Cassandra
© Eva

Ton, Mix © Stoffteddy (MoYoSTudio (˚ᴥ˚) Bärlin

Musik: Helge Mazuw ( https://www.youtube.com/watch?v=_e_6fmQvWxo )

Videobearbeitung Jan (yoice.net)