„Wir haben es mit einer monolithischen und ruchlosen weltweiten Verschwörung zu tun, die ihren Einfluss mit verdeckten Mitteln ausbreitet: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht, statt Armeen am Tag. Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht belobigt, sondern zum Schweigen gebracht, keine finanzielle Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis enthüllt."

Zum nun mehr 57ten Jahrestag der Ermordung von John F. Kennedy, möchten wir nochmal an eine sehr bemerkenswerte Rede zum Thema „Der Präsident und die Presse(The President and the Press)“ vor der American Newspapers Publishers Association, New York City. vom 27 April 1961 im Waldorf Astoria erinnern.

Obwohl diese Rede mehr als 2 Jahre vor der Ermordung von John F. Kennedy gehalten wurde, wird sie oft in Verbindung mit der Tat gebracht, weil Kennedy in seiner Rede bestimmte Dinge an- und ausgesprochen hat.Dinge, die nun wahrlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Als Filmdokument haben wir die komplette Rede nur noch in Bruchstücken, andere würden sagen, in einer zensierten Fassung gefunden. Allerdings gibt es die komplette Rede sowohl als Tondokument, als auch als Abschrift. Wir haben hier die Teile, die als Filmdokument nicht mehr verfügbar sind, mit einem roten Rahmen markiert und jeder darf sich selber ausmalen, wieso man gerade an diesen Stellen die Rede geschnitten hat!?

Sie müssen angemeldet sein.

Dieser Inhalt ist ausschließlich registrierten Benutzern, Freunden und Unterstützern vorbehalten.