Im Jahr 1848 veröffentlichte Karl Marx sein „Kommunistisches Manifest“, das seine Theorie einer klassenlosen Gesellschaft mit gesellschaftlichem Eigentum an den Produktionsmitteln beschrieb. Theoretisch zielte die kommunistische Gesellschaft darauf ab, die Arbeiter von der kapitalistischen Unterdrückung zu befreien. Praktisch erforderte das einen allmächtigen Staat, der in alle Lebensbereiche hineinregierte.

Die gesamte Industrie wurde kontrolliert, alle Medien, jegliche Kunst und jeder einzelne Bereich der Kultur. Gut qualifizierte Arbeiter versuchten, in kapitalistische Länder zu flüchten. Der Staat baute Mauern, die von Bewaffneten bewacht wurden, um ihre Flucht zu verhindern. Oberste Führer setzten sich an die Spitze dieser allmächtigen Staaten.

UdSSR 1932: Stalin beschlagnahmt sämtliche Lebensmittel in der Ukraine als Teil der sowjetischen Zentralplanung und der Kollektivierung. Sieben Millionen Ukrainer mussten durch Stalins Befehle den Hungertod sterben. 25 Prozent der gesamten Bevölkerung wurden vernichtet. Stalin terrorisierte alle Bürger, die sich der Untreue verdächtig machten. Millionen von Menschen ließ man einfach verschwinden. 1953 erreichte die Zahl der ermordeten Sowjetbürger die 20-Millionen-Schwelle. Sie wurden in Stalins Arbeitslagern und Gulags ermordet und durch Hinrichtungskommandos abgeschlachtet.

China 1958. Der große Vorsitzende Mao Zedong brachte die Nation einen „großen Schritt voran“. Maos Vorhaben, aus China eine Planwirtschaft zu machen, führte zu einer riesigen Hungerkatastrophe. 30 Millionen Menschen starben in der größten Hungersnot der Menschheitsgeschichte.

China 1966. Mao rief die „große Kulturrevolution“ aus. Über eine Million Menschen wurden in der Folter- und Säuberungsaktion ermordet. Südostasien 1975. Machtergreifung durch die kommunistische Guerilla der Roten Khmer. Pol Pot ließ sich vom großen Vorsitzenden Mao inspirieren und „säuberte“ Kambodscha. Im Jahr Null wurden alle Männer, Frauen und Kinder hingerichtet, die nicht mit dem 4-Jahres-Plan einverstanden waren. 30 Prozent der Gesamtbevölkerung wurden in den Todeslagern abgeschlachtet.

Nordkorea 2007. Die Tradition des Massenmordes wird in Nordkoreas Lager 22 fortgeführt. Millionen von Nordkoreanern verschwanden bereits in den Gulags oder verhungerten. Durch Zwangsabtreibungen sollten kommende Dissidentengenerationen ausgerottet werden. Ganze Familien wurden in gläserne Kammern gebracht und vergast.

In Erinnerung an die zig Millionen Toten, die einer einzigen schlechten Idee zum Opfer gefallen sind.

Original:
Blair Erickson - A Tribute to Communism

Übersetzung, Sprecher, Produktion:
Peter Müller

Die kommunistische Langzeitstrategie

[Playlist]

Henry Kissinger übergab dem deutschen Präsidenten eine von ihm erarbeitete Studie, nach der die Russen keine großangelegte Strategie verfolgen. Warum? Weil er ein Agent der Sowjets ist bzw. die Rotschild -Agenda der Eine - Weltregierung vorantreibt. Bis zum Mauerbau liefen 300 Stasileute über, dann noch einmal fünfzig nach 1971 sowie 150 Geheimdienstler der Sowjets. Durch sie erfuhr man etwas über die Hintergründe der Perestroika, doch die Erkenntnisse wurden zurückgehalten. Es gehört zur Langzeitstrategie des Kommunismus, sich selbst aufzugeben, dadurch dem Westen zu täuschen, diesen dann zu unterwandern, von innen heraus auszusaugen und sich dann unter verschiedenen Deckorganisationen an die Macht zu schwingen. Was heute unter dem Begriff Überwachungsstaat, totale Weltkontrolle läuft, ist nichts anderes als Kommunismus, also ein gehirngewaschenes, gechiptes Weltsklavenheer. Kommunismus heißt ja immer Weltkommunismus, Internationalismus, und das eben ist die Neue Weltregierung unter dem Vorsitz der Rothschild-Sippe und seinem Dutzend anderer Hochfinanz-und Hochadelsgeschlechter. Offensichtlich arbeiten Kommunismus und Kapital zusammen und behindern sich nur äußerlich zur Täuschung der Massen; es geht ja letztendlich um globale Versklavung, gleichgültig unter welcher Ideologie.

Das sowjetische Feindbild ging 1990 bei uns verloren. Die naive und unterwanderte Friedensbewegung fordert daher die Entmilitarisierung des Westens und die Beschneidung des Familienunternehmertums unter dem Deckmantel des Umweltschutzes. Wir stehen heute einer schleichenden Sowjetisierung durch Auflösung des Nationalbewusstseins. Deutschland nennt man die DDR 2.0 . Die wahren Väter der kommunistischen Ideologie sitzen jedoch nicht in Moskau, sondern als Hochfinanz in den internationalen Bankenzentren.

Gewiß muß erkannt werden, daß ein Name lediglich ein Etikett ist. Einen Namen zu ändern, heißt nicht auch schon, die Essenz der Sache zu ändern, die mit diesem Namen verbunden war. Diese große Wahrheit wurde nicht berücksichtigt in Hinblick auf die Veränderungen in Osteuropa und der Sowjetunion. Wir haben neue Namen in Rußland, aber wir haben auch – wie Alexander Solschenitsyn hervorhob – ‘dieselben alten Gesichter’.

Die kommunistisch - kapitalistische Diktatur beginnt mit:

- Einschränkung der Ausfuhr von Geld
- Geldtransaktionen mit Nummern versehen, die gespeichert werden
- Gold wird verboten
- Abschaffung des Erbrechtes oder starke Besteuerung
- Verstaatlichung bzw. Kollegtivierung der Kindererziehung, Kinderhorte für Säuglinge
- Auflösung der Familie
- Jede Opposition wird unterdrückt
- Keine Privatsphäre, kein Privatbesitz
- Die kommende Währungsreform bzw. Abschaffung des Bargeldes macht Bargeldreserven wertlos, dann werden Computerchips (RFID?) in Kleidung, auf allen Objekten und im Gehirn eingeführt.
- Der Verlust von individueller Identität ist ebenfalls geplant und im vollen Gange, ebenso die Auflösung ganzer Kulturen, daher der gezielte Zustrom von Afrikanern und Asiaten nach Europa, dadurch wird derzeit die Einheit der Europäer zerbrochen.